Wie eine sanfte Königin

Seit ich Taubenfutter auf dem Terrassentisch auslege, kommt sie regelmäßig bei uns vorbei.

Wie eine sanfte Königin.

Sie schaut durchs Fenster in unser Wohnzimmer, als ob sie etwas fragen will.

Nie habe ich sie ein Korn aufpicken sehen. Sicher tut sie es, wenn ich nicht in der Nähe bin.

Wenn wir uns im Wohnzimmer bewegen, fliegt sie davon. Ich halte jedes Mal die Luft an und warte gespannt, ob sie nicht doch ein Korn aufnimmt. 

Sie ist ganz anders, als die Tauben vom Bahnhof, die bei der Suche nach Futter mit ihren schillernden Köpfchen wippen und sich im Pulk auf jeden Brotkrumen stürzen.  

Wie eine sanfte Königin.

Ich werde den Eindruck nicht los, dass sie mir etwas mitteilen möchte.

Vielleicht will aber auch ich ihr sagen, wie sehr ich mich über ihren Besuch freue. Dass sie vor mir keine Angst haben muss. Und ich hoffe, dass irgendwo andere Tauben auf sie warten und sie nicht immer so alleine ist. Ich mir wünsche, dass ihr niemals ein Unrecht angetan wird.

Sanfte Königin.